Frühjahrsversammlung der Tischler-Innung Meppen

zurück
Versammlung-Tischler.jpg
Bild von links: Rainer Kemner, Ulrich Brand

Gute Konjunkturaussuchten und optimistische Stimmung
Qualitätssicherung durch Lizenzen und Regelwerke

eflügelt von positiven Konjunkturaussichten herrschte eine optimistische Stimmung während der Jahreshauptversammlung der Fachbetriebe der Tischler-Innung Meppen, die jetzt im Haus des Handwerks in Meppen stattfand.

Die im Vorfeld der Versammlung durchgeführte kleine Konjunkturumfrage bestätigte die überwiegend positive Auftragslage. So schätzen 90 % der befragten Betriebe die Auftragslage mit befriedigend oder gut ein. ¾ der befragten Betriebe gehen aufgrund einer Frühjahrsbelebung für die nächsten 3 Monate sogar von weiter steigenden Auftragsdaten aus. Positiv ist auch, dass die Mehrheit der befragten Betriebe in diesem Jahr einen Lehrling einstellen möchte. Freie Stellen und Ausbildungsplätze sind auf der Internetseite www.tischler-meppen.de eingepflegt. Somit sind auch Online-Bewerbungen möglich. Die von Obermeister Ulrich Brand vorgestellte Ausbildungsbilanz weist für 2014 19 neue Ausbildungsverhältnisse in der Lehrlingsrolle aus. Damit liegen die Zahlen leicht über dem Vorjahr (Vorjahr: 16 Ausbildungsverträge).

Mit dem technischen Betriebsberater Rainer Kemner vom niedersächsischen Landesverband des Tischlerhandwerks konnte der Vorstand einen Spezialisten für die verbandseigenen Lizenzen und Prüfzeugnisse für die Produktgruppen Fenster, Türen und Treppen begrüßen. Insbesondere der Lizenzerwerb für Holztreppen bereitet vielen Tischlereien im Innungsbezirk Meppen Schwierigkeiten, da sich der Lizenzerwerb bei niedrigen Stückzahlen im Wettbewerb häufig nicht wirtschaftlich darstellen lässt. Zur Lösung des Problems wies Kemner darauf hin, dass für bestimmte Holztreppen eine handwerkliche Fertigung auch auf der Basis von gesammelten und dokumentierten Erfahrungen erfolgen kann. In dem Regelwerk „Handwerkliche Holztreppen“ gibt es eine auf Erfahrung beruhende Sammlung von Fertigungs- und Montagegrundsätzen, mit denen man auch ohne Lizenzerwerb den nach der niedersächsischen Bauordnung vorgeschriebenen Nachweis der Standfestigkeit erbringen kann. Für zugesicherte Eigenschaften in den Baugruppen Fenster und Türen stellen die verbandseigenen Lizenzsysteme inzwischen jedoch eine wichtige Vermarktungshilfe mit zusätzlichen Vorteilen für die Innungsmitglieder dar. Rauchfreie Fluchtwege, arbeitssicherheitstechnische Anforderungen und Brandschutzauflagen können über die verbandseigenen Systeme wirtschaftlich vorgehalten werden und stehen nur den Innungsmitgliedern zur Verfügung.

In seinem Bericht ging Obermeister Ulrich Brand auch auf das Jahresprogramm 2015 ein. So beteiligt sich die Tischler-Innung an der gemeinsamen Freisprechung der Handwerkslehrlinge im Sommer in Haselünne und eine öffentliche Ausstellung der Gesellenstücke ist auch in diesem Jahr wieder vorgesehen. Ein Innungsausflug und der Tischlerstammtisch tragen zum geselligen Austausch unter den Berufskollegen bei.

Meppen, 26.03.2015